SolarWorld League

Kundenbindung auf höchstem Niveau

Ausgangslage

Die SolarWorld AG produziert und vertreibt Hightech-Solarstromlösungen. Vom Rohstoff Silizium über Solarwafer und -zellen bis zum Solarstrommodul vereint das Unternehmen alle Produktionsstufen unter einem Dach. Die Produkte der SolarWorld AG werden im mehrstufigen Vertrieb über den Großhandel an Solar-Installateure vermarktet.

Aufgrund des starken Verdrängungswettbewerbes vor allem in Deutschland hat die SolarWorld AG entschieden, den Fokus auf eine nachhaltige Kundenbindung zu setzen. Primäre Zielgruppe sind die zertifizierten SolarWorld-Fachpartner und nachgelagert Installateure, die SolarWorld-Produkte beziehen, aber noch keine zertifizierten Fachpartner sind.

Anforderung

Um den Erfolg des Kundenbindungsprogrammes zu gewährleisten, muss die Übermittlung der Kaufdaten  für den Fachpartner so einfach wie möglich gestaltet werden. Gleichzeitig soll ein höchstmöglicher Grad an Automatisierung die laufenden Kosten des Programms so gering wie möglich halten.

Folgende Kaufdatenstruktur ist abzubilden:

Unbekannte Produktkäufe (indirekt): Fachpartner kauft die Module beim Großhandel

Bekannte Produktkäufe (direkt): Kunde kauft die Module beim Großhandel, wird jedoch direkt von SolarWorld beliefert

 

Neben den Produktkäufen sollen gewünschte Aktivitäten, z. B. die Teilnahme an Seminaren, belohnt werden. Die angebotenen Prämien im Kundenbindungsprogramm müssen europäischer Herkunft sein. Damit sollen die Werte des Unternehmens auch im Rahmen dieser Maßnahme widergespiegelt werden.


Das Programm soll Kundenwissen generieren bzgl. Abnahmemenge und -frequenz, Volumen der einzelnen Aufträge etc. Dieses Wissen soll das Unternehmen in die Lage versetzen, eine allumfassende Kundenklassifizierung vorzunehmen. Diese ist wiederum die Grundlage für eine gezieltere und kundenwertorientierte Marketing- und Vertriebssteuerung.

Umsetzung

Die komplette Umsetzung des Kundenbindungsprogramms hat mission-one übernommen. Beginnend bei der Konzeption über die Entwicklung eines optimalen Clearing-Verfahrens sowie die gesamte technische Umsetzung bis hin zur laufenden Betreuung des Programmbetriebes.

Grundlage ist hierbei das mission-one Loyalitäts-Modul mission-one bonus. Das Software-Modul ist die Schaltzentrale aller Programmparameter für den erfolgreichen Betrieb eines Kundenbindungsprogrammes. Dabei unterstützt mission-one bonus alle geforderten Prozesse: von der Teilnehmer- und Kontoverwaltung über das Kommunikations- und Aktivierungs-Management bis zur kontinuierlichen und detaillierten Analyse.

mission-one hat unter dem Namen „SolarWorld League“ eine an die mission-one bonus angebundene Programm-Website mit zahlreichen Funktionen und dynamischen, individuellen Inhalten entwickelt. Dazu gehören die Implementierung eines Single-Sign-on-Verfahrens, das Punktekonto mit Kaufdatenhistorie, der Dokumenten-Upload zur Meldung der indirekten Käufe. Der Prämienshop mit allen klassischen Shop- und Bestellfunktionalitäten komplettiert die SolarWorld League-Website.
 

Das Clearing

mission-one hat einen Clearingprozess im Zwei-Wege-Verfahren entwickelt. Direkte Lieferungen an die Fachpartner werden täglich via Schnittstelle an die mission‹one› bonus übertragen und bepunktet. Über ein Merkmal erkennt mission-one bonus, ob es sich um eine komplette Solar-Anlage (doppelter Punktefaktor) oder eine Modullieferung (einfacher Punktefaktor) handelt. mission-one bonus errechnet vollautomatisiert die erreichte Punktzahl und verbucht diese auf dem jeweiligen Bonuspunktekonto des Fachpartners.

Alternativ dazu meldet der Teilnehmer via Lieferschein-Upload-Funktion seine beim Großhandel bezogenen Käufe. Alle hochgeladenen Dokumente werden in der mission-one bonus gesammelt. Eine manuelle Bearbeitungsinstanz schlägt die Brücke zum vollautomatisierten Clearing. Die Daten der Lieferscheine werden über ein Formular erfasst und in die bestehende Schnittstelle eingespielt.

Über diese Schnittstelle wird derselbe Business-Logik-Prozess angestoßen wie bei Direktlieferungen.

Service-Center

Die Teilnehmerbetreuung im laufenden Programmbetrieb erfolgt ebenfalls durch
mission-one. Hierzu nutzt die SolarWorld League die gesamte technische und personelle Infrastruktur von mission-one. Der qualifizierte Teilnehmer-Support ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für die SolarWorld League. Daraus resultiert eine hohe Teilnehmerzufriedenheit.

Das Backend des Loyalitäts-Moduls mission-one bonus bildet das Herzstück der hochqualifizierten Teilnehmerbetreuung. Alle Aktivitäten, z. B. Kaufregistrierungen, Punktebuchungen, Prämienbestellungen, sind schnell einsehbar. Jeder Kontakt mit dem Teilnehmer ist über eine Notizfunktion nachvollziehbar und mit einem Bearbeitungsstatus versehen. mission-one bonus garantiert somit eine transparente Teilnehmerbetreuung bei gleichzeitiger Kostenkontrolle.

Das individuell für die SolarWorld League zusammengestellte Prämiensortiment wird über das mission-one bonus-Backend laufend aktualisiert. Sonder-Prämienwelten und Prämienaktionen lassen sich mühelos strukturell und zeitlich steuern. Die Mehrsprachigkeit der mission-one bonus ermöglicht SolarWorld, schnell und unkompliziert einen internationalen Roll-out durchzuführen.

 

 

Dialog

Die Programmkommunikation ist entscheidend für eine hohe Aktivität der Teilnehmer. mission-one setzt auf einen abgestimmten Mix aus automatisierten Programm-E-Mails und einem regelmäßigen Newsletter mit aktuellen Unternehmens-News und Kundenbindungsprogramm-Informationen.

Die gezielte Programmkommunikation – ob automatisiert oder redaktionell erstellt – beinhaltet stets die persönliche Ansprache, das aktuell verfügbare Punkteguthaben sowie passende Prämienvorschläge im Rahmen der verfügbaren Punkte.

Die enthaltenen Informationen sind für den Fachpartner persönlich relevant und sorgen dafür, dass sowohl Programm-E-Mails als auch Newsletter aktiv geöffnet und wahrgenommen werden. Dadurch erreichen diese E-Mails im Durchschnitt eine Öffnungsrate von knapp 60 Prozent. Zum Vergleich: Die Benchmark-Werte der Öffnungsraten im B2B-Bereich liegen gewöhnlich zwischen 20 und 30 Prozent.

Der Nutzen für SolarWorld liegt auf der Hand. Die kommunizierten Produkt- und Unternehmensinformationen erreichen mehr als die Hälfte aller Fachpartner. So sind Botschaften optimal platziert – mit minimalen Streuverlusten und mit geringem Ressourceneinsatz.

Wussten Sie das schon?

0 Prozent

des Strombedarfs in Europa
kann 2030 mit Photovoltaik
gedeckt werden

0 Tage

Sonnenschein hatte
Deutschland im Jahr
2015

0 tausend Stück

Solaranlagen gibt es
in Deutschland