|

Newsletter / Social Media / 03.04.2017

Geballte Kompetenz im mission-one Social-Media-Team!

Franklin ist Teil unseres Social-Media-Kompetenzteams und hat uns in einem kurzen, sehr aufschlussreichen Interview erzählt, wie das Team arbeitet, wie spannende Projekte entwickelt werden und was seiner Meinung nach die wichtigsten Faktoren für den Unternehmenserfolg im Bereich Social Media sind.

… Hierzu haben wir uns mit Franklin unterhalten. Er gibt uns einen exklusiven Einblick in das Social-Media-Kompetenzteam …

Frage 1: Hallo Franklin, erzähl uns doch etwas über das Kompetenzteam „Social Media“. Wer ist daran beteiligt und wie sieht die Zusammenarbeit innerhalb des Teams aus?

Das Team besteht aus drei Projektmanagern sowie jeweils einer Person aus dem Marketing und dem Vertrieb. In absehbarer Zukunft wird das Team um weitere Mitarbeiter aus den Abteilungen Grafik und Technik/Web erweitert werden.

Uns ist es wichtig, dass alle unternehmerischen Abteilungen ganzheitlich an der Thematik mitwirken, damit wir unsere Kunden jederzeit kompetent und qualifiziert aus verschiedensten Perspektiven beraten können. Wir sind uns einig, dass gutes Social Media in der heutigen Zeit sowohl technische als auch visuelle Trends berücksichtigen muss, um wirken zu können.

Hierzu stimmen wir uns regelmäßig in kleineren und größeren Meetings ab, besprechen dabei die neuesten Trends aus der Social-Media-Welt und konzipieren kreative Ideen für die Social-Media-Auftritte unserer Kunden.

Frage 2: Kannst Du den Prozess der Ideenentwicklung für neue Contents und Kampagnen beschreiben?

Meistens starten die Meetings damit, dass wir uns gegenseitig über die Social-Media-Aktivitäten unserer Kunden und neue Trends oder Features der sozialen Netzwerke updaten. Daraus leiten wir dann ab, wie wir diese Trends in coolen und relevanten Content für die einzelnen Kunden umwandeln. Ein Social-Media-Trend an sich reicht noch nicht aus, um für die Fans oder Leser relevant zu sein; es ist vor allem wichtig, die Neuheiten in eine spezifische Content-Strategie zu transformieren, so dass die Contents und Trends verknüpft und letztendlich authentisch in die Redaktionsplanung der Unternehmen eingebunden werden können.

Frage 3: Was erhofft Ihr Euch von der Zusammenarbeit in diesem interdisziplinären Team und welchen Mehrwert könnt Ihr Euren Kunden dadurch vermitteln?

Selbstverständlich steht die Wissensvertiefung hierbei im Vordergrund. Die Welt des Social Media ist riesig! Damit wir die neuesten Trends überhaupt komplett erfassen können, teilen wir verschiedene Themengebiete innerhalb des Teams auf. Beispielsweise spezialisiert sich einer auf die Optimierung von Reichweiten auf Facebook, während ein anderes Mitglied alternative Ideen für neue aufstrebende Netzwerke wie zum Beispiel Instagram, WhatsApp oder Snapchat entwickelt.

Durch den Austausch in den Meetings können wir gewährleisten, dass alle auf dem gleichen Stand sind. Dies bedeutet wiederum, dass wir unsere Kunden oder auch Interessenten im Bereich Social Media viel besser beraten und weiterentwickeln können. Anders würde es auch gar nicht funktionieren, da die Ansprüche der Kunden variieren – jeder muss in der Lage sein, seinen Kunden zu bestimmten Themen individuelle Lösungsvorschläge zu präsentieren.

Der Mehrwert für unseren Kunden besteht vor allem darin, dass wir ihn individuell von Grund auf in die Social-Media-Welt und das Arbeiten in sozialen Netzwerken integrieren. Der Kunde brieft also nicht nur Inhalte, sondern ist aktiver Teil bei der Ideenfindung von Kampagnen und Betreuung seiner eigenen Community. Unternehmen, die zu uns kommen, sind zunächst oft überfordert und benötigen Starthilfe. Hier sehen wir uns jederzeit in der Lage, unsere Kunden hinsichtlich ihrer persönlichen Ziele zu beraten und mit ihnen eine nachhaltige Strategie für ihre Markenpräsenz in sozialen Netzwerken zu entwickeln. Dazu zählt unter anderem die Erstellung einer Content-Strategie sowie die grafische und technische Umsetzung von Social-Media-Inhalten.

Frage 4: Immer mehr Unternehmen nutzen soziale Medien als Plattform zur Steigerung ihrer Markenbekanntheit und Marketing-Umsätze. Welchen Tipp kannst du startenden Unternehmen geben?

Hierzu vertrete ich ganz klar die Meinung, dass Unternehmen sich vorab Gedanken darüber machen sollten, wie sie ihren Social-Media-Auftritt gestalten möchten. Viele Unternehmen machen immer noch den Fehler, dass sie einen Trend aufschnappen und diesen schnell in Bares ummünzen möchten. Das kann funktionieren, ist aber schwierig und selten die Regel. Viel wichtiger ist es, genau zu wissen, wie die Zielgruppe im jeweiligen sozialen Netzwerk aussieht und mit welchen Inhalten und in welchem Ton sie angeschrieben werden muss. Die klassischen W-Fragen! :-)

Die Formel ist dann gar nicht mehr so schwer: Wer relevant kommuniziert und das nachhaltig über einen längeren Zeitraum, wird Mehrwerte für seine Zielgruppe und potenzielle Käufer generieren können – Schnellschüsse wie das Kaufen von Likes waren noch nie sinnvoll und sind in Zukunft auch nicht mehr der wichtigste KPI für einen erfolgreichen Social-Media-Auftritt. Meiner Meinung nach sind also Authentizität und Nachhaltigkeit die wichtigsten Faktoren für den Unternehmenserfolg im Bereich Social Media.

 

Noch Fragen? Melden Sie sich bei uns, wir beraten Sie gerne.

Franklin Voorneman, Sales Manager
vertrieb@mission-one.de
+49 (0) 731 20 77 - 135